Alqueva Stausee

Barragem de Alqueva - Grande Lago

Informationen und Reiseführer
Alentejo - Portugal

Wo das Land zu Wasser wurde, und das Wasser zu einem Meer von Möglichkeiten

Möglichkeiten  - Dimensionen - Infrastruktur - GeschichteZukunft - Klima                                    

Alqueva Stausee im Herzen Alentejos, Portugal

Möglichkeiten:

Alqueva: Wassersport, Motorboot, Segelboot, Ausflüge In einer atemberaubenden Natürlichkeit bettet sich das "neue" Wasser in die Landschaft ein. Schon jetzt bietet der Stausee von Alqueva unzählige Möglichkeiten, sei es für den Touristen, Einheimische, Investoren, Leute, die sich eine neue Existenz aufbauen  oder in Ruhe und ohne Umweltbelastung ihren Lebensabend gestalten wollen.
Für den Besucher bieten sich ein Ausflug zu den Dörfern direkt am Wasser an , hier vor allem
Amieira, Alqueva und Estrela, aber auch  Aktivitäten wie Reiten, Bootstouren, Schwimmer und Fischen.
Fischen in Portugal, Alentejo, Alqueva, Algarve
Touren rund um den See ideal für Mountain Bike, Trekking, Walking  Unendliche Weiten und  lange, alte Wege laden ein, entdeckt zu werden, sei es zu Fuß, mit dem Rad, dem Pferd oder dem Geländewagen.
Die Straussenfarm und Straussenzucht in Alqueva Portugal, mit Restaurant, Lamm, Straußenfleisch, Schwein, Bacalhau, Schwarzbarsch Ein Besuch auf der größten Straussenfarm Portugals mit angeschlossener Gaststätte und Farmladen zwischen Alqueva und Amieira (http://restaurante.baronigg.com, Eintritt frei, 
unter österreichischer Führung) 
gehört ebenso zum Pflichtprogramm 
wie die Erkundung der Festung Monsaraz (Weltkulturerbe), wo man sich in das Mittelalter zurück versetzt fühlt.
Monsaraz, im Weingebiet von Portugal, bei Reguengos, Weltkulturerbe
Rotwein und Wein aus dem Alentejo Weiters bieten die weltbekannten Weingüter von Esporão (www.esporao.com - Seite auf Portugiesisch) und die Kooperative von Reguengos de Monsaraz (www.carmim.online.pt - Seite auf Englisch und Portugiesisch) den Weinliebhaber und solchen, die es noch werden wollen, Verkostungen an.
traditionelle Feste und Messen um den Stausee, Feira Montado, Ovibeja, Exporeg, Fatasil Dazu kommen zahlreiche traditionelle und neue Feste, Messen, Märkte, Kulturwochen und Sportveranstaltungen, die rund um den Alquevasee dem Besucher Abwechslung bieten.

Unterkünfte gibt es rund um den Stausee: Portel: Pensionen, Hotel, Gästehäuser Amieira: Privatzimmer, Landhotel, Reguengos: Hotel, Pensionen, Monsaraz: Hotel, Pensionen, Mourão: Pensionen Moura: Hotel, Pensionen

Für kurz- und mittelfristige Aufenthalte kann auch ein privates Gästeapartment in Reguengos de Monsaraz günstig gemietet werden.

Hotels und Restaurants rund um den Stausee, in Portel, Amieria, Mourao, Reguengos, Serpa, Beja und Evora

Auch das Nachleben bietet für jeden Geschmack etwas, seien es typische kleine Bars (in allen Dörfern und Städten) und Tanzlokale (Portel, Moura, Mourão) oder auch große Diskotheken (Reguengos, Viana, Beja, Evora)



Dimensionen:
Klicken Sie auf die Landkarte, um diese zu vergrößern Mit einer Wasseroberfläche von 250 km2, 
einer Uferlänge von knapp 1.200 km (davon etwa 1.000 km auf portugiesischem Gebiet, der Rest in Spanien) 
und einer Länge von etwa 85 km stellt der "Barragem de Alqueva" heute den größten Stausee innerhalb der EU dar.

 <<== Bitte klicken Sie auf die Karte um diese zu vergrößern

Sportfischen am Alqueva See
Infrastruktur:
Durch den Bau des Stausees wurde das gesamte Straßennetz um den See erneuert (die letzten fehlenden Teilstücke S. Marco de Campo -Reguengos und Moura - Povoa wurden 2010 fertig gestellt), waren früher Fahrten aus dem Inneren des Alentejo nach Lissabon, an die Westküste oder die Algarve abenteuerliche, mehrstündige Unternehmungen, ist die gesamte Region heute einfach und bequem in weniger als 2 Stunden von der Hauptstadt und der Algarve erreichbar. Der neue internationale Flughafen von Beja (der ehemals größte Militärflughafen Westeuropas) wurde ab dem Jahr 2007 umgebaut und Mitte 2010 fertig gestellt.(Quelle: www.edab.pt - Seite auf portugiesisch) und wird so den Besuchern und Einwohnern um den Stausee eine ideale Verbindung mit Low-Cost- und Charterflügen zu den Metropolen von West- und Mitteleuropa bieten. Die ersten internationalen Flüge fanden im Frühjahr 2011 statt.

Die Lage des neuen, zuküntigen Flughafen von Lissabon in Alcochete rückt das Alentejo noch näher an die Welt - die Fahrzeit vom Stausee zum Flughafen Lissabon wird sich auf weniger als 1:30 Stunden verkürzen
Brücke über den Stausee, Guardiana, Guadiana, Tejo

.Geschichte:

Lange Zeit war das Projekt des Stausees von Alqueva sehr umstritten. Die ersten Planungen begannen schon 1957 und 1976 wurde mit dem ersten Bauabschnitt begonnen, jedoch kam es 1978 zu einem Baustopp. 

Erst 1995 wurden die Arbeiten wieder aufgenommen und 2002 wurden die Schleusen der Staumauer geschlossen. 2004 nahm das angeschlossene Wasserkraftwerk seinen Betrieb auf (Leistung: 2 x 129,6 MW).


2010 wurde erstmals der Wasserhöchststand erreicht.

Heute ist der Stausee eine eindrucksvolle Realität und ein Wirtschaftsfaktor und Hoffnungsträger einer ganzen Region.

Die Staumauer und das Wasserkraftwerk von Alqueva, Alentejo, Portugal. Solarengerie
Zukunft:
Von den portugiesischen Behörden wurde spät aber doch die negative Entwicklung an der Algarve - hier seien vor allem Bausünden zu erwähnen - wahrgenommen. Genau diese Fehler sollen am Alqueva Stausee vermieden werden. 

Daher wurden große Flächen um den See unter Naturschutz gestellt (Reserva Ecologica Nacional) und alle größeren Projekte müssen sich einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterziehen. Gleichzeitig wurde das Gebiet zum 5. großen Nationalen Tourismusgebiet erklärt, neben der Algarve, Madeira, Lissabon und der Douro-Region.

Um so die touristische Entwicklung nicht zu verschließen, aber auf der anderen Seite die Grundlage hierfür - die unvergleichliche Landschaft und Natur, Ruhe und vor allem das Fehlen von negativen Umwelteinflüssen durch die Industrie - nicht zu zerstören, darf die notwendige Infrastruktur nur auf etwa 10 % (etwa insgesamt 120 km in 11 ausgewiesenen Gebieten ) des Stauseeufer geschaffen werden, die restlichen 90 %, immerhin 900 km auf portugiesischer Seite werden unverbaut bleiben - geregelt im Raumordnungsplan POAAP 2006

Die Projekte
Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrößern
Das Alqueva-Gebiet ist DAS touristische Hoffnungsgebiet Portugals, was sich auch in mehr als 120 beantragten und bis jetzt etwa 30 genehmigten Projekten widerspiegelt. Bereits jetzt wurden um den Stausee etwa 12 Golfplätze beantragt, wovon jedoch nur etwa 4-5 genehmigt werden. Das wohl ehrgeizigste Vorhaben ("Alqueva Parque") wurde von Dr. Roquette im September 2005 präsentiert, die touristische Erschließung von Campinho, einer Halbinsel am Stausee, mit einem Gesamtinvestionsvolumen von mehr als Euro 1.000.000.000,-- (eine Milliarde Euro), im Frühjahr 2008 wurden die Planungs- und Bewilligungsverfahren abgeschlossen und in Laufe des Jahres 2009 begannen die Arbeiten.

Neben dem Alqueva Parque haben sich bereits SONAE (Modelo-Continente), Amorim, Pestana, Banco Espírito Santo, Aquapura und zahlreiche andere Investoren ihren Platz am Stausee gesichert.(AgroNoticias Jan. 2008, auf portugiesisch


 <<== Bitte klicken Sie auf die Grafik um diese zu vergrößern

Ausflug rund um den Stausee, Monsaraz, Portel, Amieira,Golfplätze

Wandern rund um den Alqueva Stausee, Moura, Moura, Estrela, Aldeia de Luz, Golf

Stroch am See, Alandroal, Evora, Beja

Golfen am Stausee ist ab 2006 möglich

Besuchten 2004 bereits mehr als 500.000 Leute den Stausee und die Staumauer, vorwiegend als Tagestouristen, waren es 2006 bereits mehr als 2 Millionen, ein unglaubliches Potential, welches im Laufe der kommenden Jahre um Ferien- und Wochenendgäste erweitert werden soll. Staumauer.jpg

In jeden Fall bietet das gesamte Projekt "Alqueva" unzählige Möglichkeiten, sowohl für den Besucher als auch für Personen, die sich in der Region seßhaft werden oder ein Feriendomizil schaffen wollen. Die noch relativ günstigen Immobilienpreise ( zur Immobilienseite) ermöglichen es, Träume zu realisieren, etwa um den Ruhestand aktiv zu gestalten oder für Existenzgründer. Für diese bietet sich sowohl im Tourismus (Wassersport, Agro-Tourismus, Sportangebote, Pensionen, Restaurants) als auch in der Landwirtschaft,  dem Handwerk und im Dienstleistungsbereich die Chance, bei der Entwicklung eines der schönsten Urlaubsgebiete Europas von Anfang an mitzuwirken.
 

Alqueva lädt Sie ein - abseits von Hotelburgen und Streß,

dort wo Portugal noch ursprünglich ist...


Sonnenstunden pro Jahr (Durchschnitt): 2.715
Monatliche Klimastatistiken
Portel, Portugal im Vergleich zu Berlin, Deutschland (1. Wert Portel/2.Wert Berlin)
Durchschnitt Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchst 13/2ºC 14/3ºC 17/8ºC 19/13ºC 23/18ºC 28/22ºC 32/23ºC 32/23ºC 29/18ºC 23/13ºC 17/7ºC 14/3ºC
Mittel 9/-1ºC 11/1ºC 12/4ºC 14/8ºC 17/13ºC 21/18ºC 24/18ºC 24/18ºC 22/13ºC 18/9ºC 13/4ºC 10/1ºC
Tiefst 5/-3ºC 6/-2ºC 6/0ºC 8/4ºC 10/8ºC 13/11ºC 15/13ºC 15/12ºC 15/9ºC 12/6ºC 8/2ºC 6/-1ºC
Nieder-
schlag
81/43
mm
81/38
mm
53/38
mm
61/43
mm
36/56
mm
23/71
mm
 33/53
mm
3/66
mm
23/46 
mm
66/36
mm
76/51
mm
84/56
mm
Im Gegensatz zum Vorurteil vieler, die das Alentejo nur vom Hörensagen her kennen , ist das Klima sehr angenehm und hängt auch von der Region ab.

Im Einzugsgebiet des Stausees von Alqueva existiert das Klima, welches Mittel- und Nordeuropäer von einem südlichen Land erwarten:

Trockene  und warme Sommermonate, milde, sonnenreiche  Wintermonate
und herrliche Frühjahrs- und Herbsttage.

Durchschnittlich kommen im Sommer etwa 10 sehr heiße Tage vor (Ende Juli/Anfang August), welche sich angenehm ertragen lassen, da die Luftfeuchtigkeit extrem niedrig ist. Im Winter kann man sehr oft die Jacke zuhause lassen, sobald die Sonne scheint und das Thermometer auf bis zu 20 Grad ansteigt. An einigen wenigen Tagen kann es nachts kalt werden, tagsüber erlebt man kaum Tage unter 10º C. Die Zeit, wo es an manchmal regnet, ist vom Oktober bis April.

Der Norden des Alentejos, nördlich der Achse Elvas - Estremoz - Arraiolos kann vor allem im Winter sehr kalt, regnerisch und unangenehm werden, ebenso wie Zentral- und Nordportugal, hier vorallem in den sogenannten "Serras", den höher gelegenen Hügel- und Berglandschaften.

Segelschiff und Motorboote am Hafen von Alqueva bei Nacht



e-mail: info@alqueva.de